Kreissportbund Hauptausschusssitzung der Sportjugend im Winterfelder „Wieseneck“
Sportjugend 1

Lutz Franke (links) und Peter Böse (rechts) ehrten Christoph Rückmann (Zweiter von l.), Jutta Peissig (Dritte v. l.), Bärbel Habedank (Dritte von r.) und Orlando Konietzny (Zweiter von r.). Fotos: Florian Schulz VOLKSSIMME

Die Zahlen im Kreissportbund (KSB) Altmark West lasen sich im Jahr 2015 sehr gut. Groß war die Freude daher auch bei dessen Partner, der Sportjugend. Die traf sich am Donnerstagabend im Winterfelder Landhotel „Wieseneck“ zur Hauptausschusssitzung und blickte mit Stolz auf das vergangene Jahr zurück.

 

Winterfeld l Da der Sportjugend-Vorsitzende Thomas Koepke, der das Amt vor gut einem Jahr von Marion Markus übernahm, noch im Urlaub weilte, stellte sein Stellvertreter Orlando Konietzny den anwesenden Sportlern oder Funktionären die stolzen Zahlen vor. 15083 Mitglieder hat der KSB insgesamt. Das bedeutet, dass 17,52 Prozent der Bevölkerung im Altmarkkreis Salzwedel im Sport tätig ist – und das in insgesamt 33 Sportarten. Konietzny freute sich über 77 neue Mitglieder im Vergleich zu 2014. „Das ist mit Blick auf den demographischen Wandel ein gutes Ergebnis, doch darauf dürfen wir uns nicht ausruhen und möchten den Trend natürlich gern fortsetzen“, so der stellvertretende Sportjugend-Vorsitzende, der sich wünschen würde, dass speziell Jugendliche immer mehr an den Sport herangeführt werden.

Sportjugend 2

Orlando Konietzny

Orlando Konietzny nutzte zudem die Möglichkeit, auch noch einmal auf besondere Ereignisse des vergangenen Jahres zurückzublicken. Zu nennen waren da natürlich die Kinder- und Jugendspiele. An insgesamt 29 Veranstaltungen in 23 Sportarten beteiligten sich 2015 insgesamt 2522 Aktive. Sie staubten rund 3000 Medaillen und 750 Urkunden ab. Für die zirka 370 Organisatoren, Kampfrichter und Schiedsrichter waren seitens des KSB 2185 Euro Aufwandsentschädigung fällig. „Die Zahlen zeigen, dass die Kinder- und Jugendspiele sehr gut angenommen werden und ein gutes Niveau haben“, verriet der stellvertretende Sportjugend-Vorsitzende. Ein ganz besonderes Highlight ist aber auch der Herbstcrosslauf in Kakerbeck. 324 Aktive beteiligten sich 2015 an der 18. Auflage. Für dieses Jahr ist er am 17. September geplant. „Wer noch nicht dort war, sollte unbedingt mal vorbeischauen. Es lohnt sich“, machte Konietzny auch noch einmal Werbung. Als ganz wichtig betrachtet die Sportjugend auch die Winterferienfreizeit im österreichischen Maria Lankowitz. Die Zahlen halten sich recht konstant, 2016 waren beispielsweise 40 Skibegeisterte dabei. Zum Vergleich: 2014 waren es 44, 2015 hingegen 42.

Für die Grundschüler bieten der KSB und die Sportjugend den Wettbewerb „Komm, macht mit!“ an. Der ging gerade erst vor gut zwei Wochen zu Ende, wobei sich die Grundschule Beetzendorf in heimischer Sporthalle die Krone aufsetzte. Knapp 500 Aktive aus insgesamt 14 Grundschulen beteiligten sich in diesem Jahr unter der Aufsicht von 25 Helferinnen und Helfern an diesem Wettkampf, bei dem es zunächst drei Vorrunden und dann das große Finale in Beetzendorf mit fünf Grundschulen gab. Mit dem Projekt „Sportkinder“, im vergangenen Jahr eine Kooperation zwischen der AWO-Kindertagesstätte und dem VfL Kalbe/Milde, gibt es für die Kita eine Spieletonne sowie für den Verein einen Scheck. Ob es dieses Projekt auch 2016 geben wird, steht noch in den Sternen.

Gespannt lauschten die anwesenden Sportler und Funktionäre den Ausführungen der KSB- und Sportjugend-Verantwortlichen.

Gespannt lauschten die anwesenden Sportler und Funktionäre den Ausführungen der KSB- und Sportjugend-Verantwortlichen.

Etwas kritisch blickte man auf das Thema „Sportabzeichen“. Sechs Schulen und zwei Vereine beteiligen sich zwar an diesem Projekt, doch die Zahlen lesen sich aktuell nicht allzu gut. Vielleicht lag es auch daran, dass der letztjährige Sportabzeichentag im Juli in Salzwedel aufgrund der Hitzewelle abgesagt werden musste. Auch 2016 wird es ihn übrigens nicht geben. Dafür wird es, wie immer im November, wieder die Sportehrengabe in Winterfeld geben. 2015 wurden durch Landrat Michael Ziche und den KSB 35 Einzelsportler und zehn Mannschaften, darunter Landes- und sogar Deutsche Meister, für ihre wertvollen Leistungen geehrt. Weitere wichtige Termine des KSB, der seinen Internetauftritt neu gestaltet hat und nun auch auf Facebook zu finden ist, sind das 8. Firmen- und Familiensportfest im Salzwedeler Seelenbinder-Stadion am 1. Mai sowie der 18. Volkswandertag am 4. Juni in Apenburg. Orlando Konietzny wies in diesem Zusammenhang auch noch einmal auf die Sportgeräteausleihstation in Salzwedel, die vom BSV Salzwedel in Person von Marion Fuchs betreut wird, hin.

Sportjugend 6

Andreas Lenz

Peter Böse, Geschäftsführer des KSB, und sein Stellvertreter Andreas Lenz deuteten noch einmal die Wichtigkeit des Sportabzeichens an und appellierten an die Sportler, dieses bei Interesse abzulegen. Böse legt außerdem seinen Fokus bereits auf den am 3. September stattfindenden 27. Landessporttag der Behinderten in Beetzendorf. Da dort rund 1000 bis 1500 Teilnehmer erwartet werden, bedarf es zwischen 100 und 180 Helfern. Groß geschrieben wird aktuell auch die Integration der Flüchtlinge in den Vereinen. „Wenn ihr in dieser Hinsicht etwas machen wollt, meldet euch bei uns. Wir versuchen euch zu unterstützen“, erklärte der KSB-Geschäftsführer. Das Projekt des Kreissportbundes in diesem Jahr heißt übrigens, genau wie der Grundschulwettkampf, „Komm, mach mit!“.

Sportjugend 5

Vorsitzender des Kreissportbundes AltmarkWest e.V. Lutz Franke

Lobende Worte für die Arbeit in der Sportjugend fand auch KSB-Vorsitzender Lutz Franke. „Für jede sportliche Leistung braucht es einen Anfang. Damit gemeint ist der Nachwuchs. Ihr in der Sportjugend seid ein tolles, junges und sehr präsentes Team. Alle von euch ziehen super mit. Ich möchte euch einen großen Dank für die Zusammenarbeit mit dem KSB aussprechen“, so ein sehr zufriedener Franke. Abgerundet wurde die Sitzung durch die traditionellen Ehrungen. Dabei würdigte man die Leistungen der Fußballtrainer Orlando Konietzny und Christoph Rückmann, beide vom SV Eintracht Chüden und Mitglieder der Sportjugend, aber auch Bärbel Habedank von der SG Saalfeld. Ebenfalls gedankt wurde Jutta Peissig, Leiterin des Jugendamtes, für deren Unterstützung. Es war ein würdiger Abschluss für diese Veranstaltung.

Pin It on Pinterest

Share This