Winterfelder bittet zu seinem 60. Geburtstag um Geldspenden / 6070 Euro kommen zusammen

Von Anke Pelczarski VOLKSSTIMME


Das war eine prima Idee, bedanken sich Peter Böse (von links) und Lutz Franke vom Kreissportbund sowie Hans-Joachim Schwerin (von rechts) und Marno Schulz vom Winterfelder Sportverein: Jürgen Herrmann (Mitte) bat zu einem 60. Geburtstag um Spenden für den Kinder- und Jugendsport, die er den beiden Vereinen zukommen ließ. Foto: Anke Pelczarski

Winterfeld l „Die Kinder brauchen eine Förderung im Sport. Die Älteren können das selber bezahlen“: Das sagt Jürgen „Jockel“ Herrmann, der vor kurzem seinen 60. Geburtstag gefeiert hat. Der Winterfelder, der viele Jahre Jugendliche im ortsansässigen Sportverein trainiert hat, wollte zu seinem Runden keine Geschenke. Stattdessen bat er um Geldspenden: nicht für sich, sondern für den Kinder- und Jugendsport.

Und er wusste auch gleich, wem er das Gesammelte zukommen lassen möchte: dem Kreissportbund Altmark West und dem Winterfelder Sportverein. Still und heimlich überwies Jürgen Herrmann den Zuschuss, wollte das eigentlich nicht an die große Glocke hängen.

Doch da hatte er die Rechnung ohne die Begünstigten gemacht. Denn der Kreissportbund (KSB) wurde mit 4570 Euro bedacht, der Sportverein 1500 Euro. „Das ist so eine prima Sache, das darf man nicht verschweigen“, meinte KSB-Geschäftsführer Peter Böse. Kinder und Jugendliche würden von der Unterstützung profitieren, versprach Vorsitzender Lutz Franke. In welcher Form, müsse im Vorstand noch abgestimmt werden.

Der Winterfelder Sportverein werde von der Spende Sportbekleidung und -geräte kaufen, sagte der Vorsitzende Marno Schulz. Unter anderem sollen die Tanzmädchen für die nächste Sportgala neu eingekleidet werden. „Von unseren 385 Mitgliedern sind 154 jünger als 18 Jahre“, fügte er hinzu.

Pin It on Pinterest

Share This