Kreissportbund Altmark West feiert das 25-jährige Bestehen / Besondere Ehre für Lothar Schulz aus Groß Chüden

Von Jörg Schulze VOLKSSTIMME

Salzwedel l „Alles zum Wohle des Sports“ – unter diesem Motto gründeten die Sportler der westlichen Altmark am 10. Mai des Jahres 1994 den Kreissportbund Altmark West. Ein Vierteljahrhundert später hielten die Aktiven Rückschau im Salzwedeler Kulturhaus.

Dabei wurde deutlich, die Dachorganisation der hiesigen Sportler ist in vieler Hinsicht einzigartig. Nur der KSB der westlichen Altmark kann im Land auf 25 Jahre zurückblicken, betonte Dirk Meyer, Vizepräsident des Landessportbundes (LSB). Zudem zeichnet sich der KSB durch eine besonders kontinuierliche Führungsarbeit aus. Nur drei Vorsitzende hat es in den 25 Jahren gegeben: Otto Bothe, Manfred Lietze und aktuell Lutz Franke.


Lothar Schulz (Groß Chüden) durfte sich ins Ehrenbuch des Landessportbundes (LSB) eintragen. Die höchste Auszeichnung, die der LSB vergibt.

162 Vereine mit mehr als 15 000 Mitgliedern gehören dem Zusammenschluss an. 18,1 Prozent der Einwohner des Altmarkkreises sind mindestens in einem dieser Vereine aktiv, ein Spitzenwert in Sachsen-Anhalt.

Mit dem Sport leisten die Vereine einen wichtigen Beitrag zur Gesundheit der Bevölkerung. Doch nicht nur das. Zusammenhalt, Identifikation, Heimatgefühl und Integration sind weitere wichtige Arbeitsfelder. Meyer forderte die Politik auf, die Vereine finanziell so zu unterstützen, dass sie diese Aufgabe auch künftig erfüllen können.


Die Bigband der Kreismusikschule sorgte für klangvollen Schwung beim Jubiläumsabend des Kreissportbundes Altmark West. Fotos: Jörg Schulze

Anlässlich des Jubiläums gab es am Freitag zahlreiche Ehrungen. Die höchste Auszeichnung des LSB erhielt Lothar Schulz aus Groß Chüden. In seinem Heimatverein hat sich der 72-jährige zahlreiche Verdienste in der Nachwuchsarbeit erworben. Im Vorstand des KSB ist er als Vorsitzender des Sportstättenausschusses tätig. Damit hat Schulz maßgeblichen Anteil daran, dass in den vergangenen 25 Jahren insgesamt 7,2 Millionen Euro in die Sportstätten des Altmarkkreises geflossen sind.

„Sport ist sein Leben“, stellte KSB-Chef Lutz Franke dazu fest.

Pin It on Pinterest

Share This