SV Schwarz-Weiß Dähre modernisiert sein Sportlerheim

Dähre – Eine frohe Botschaft hatte der Landtagsabgeordnete Carsten Borchert am Montag mit nach Salzwedel gebracht: Drei Sportvereine aus dem Altmarkkreis erhalten Fördermittel vom Land Sachsen-Anhalt. Es handelt sich dabei um im vergangenen Jahr vom Sportministerium nicht abgerufene Mittel von insgesamt einer Million Euro. Carsten Borchert hatte sich dafür eingesetzt, das Geld noch in diesem Jahr zu vergeben (AZ berichtete). Der Altmarkkreis bekommt dadurch rund 90 000 Euro.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Sportlerheim.jpg
Das Sportlerheim des SV Schwarz-Weiß Dähre macht schon von außen keinen einladenden Eindruck. Nun will der Verein erst mal die Sanitäranlagen modernisieren. Foto: CHRISTIAN REUTER ALTMARKZEITUNG

Auch der SV Schwarz-Weiß Dähre 1919 profitiert von der Sportförderung. Knapp 24 000 Euro erhält der Verein nach Aussage des Vorsitzenden Jens Hamer. „Das Geld soll zum Modernisieren der Duschen und Toiletten unseres Sportlerheims genutzt werden“, teilt er auf AZ-Anfrage mit.

Die Sanierung sei unbedingt erforderlich, da alles an und in dem Gebäude sehr alt sei. „Roy Präger war im vergangenen Jahr zu unserem 100-jährigen Vereinsjubiläum da und hatte gesagt: ,Ich fühle mich an den Charme der Kabinen meiner Jugend erinnert’“, erzählt der Vereinschef.

Zudem sei auch der Bedarf da. „Die Mitgliederzahl des Vereins ist von 20 im Jahr 2018 auf mittlerweile 75 gestiegen“, berichtet Jens Hamer stolz, der seit dem 5. Januar 2018 die Geschicke des SV Schwarz-Weiß Dähre leitet.

Neben Fußball auch Tischtennis, Gymnastik

Der Sportverein kann auf eine über 100-jährige Geschichte zurückblicken. Neben Fußball bietet er seinen Mitgliedern auch Tischtennis und Gymnastik an. Hamer: „Zwölf Jahre lang gab es gar keinen Fußball, jetzt haben wir zusammen mit dem FC Jübar/Bornsen die E- und F-Jugend und noch ein Herren-Team.“

Die Modernisierung des Sportlerheims solle so schnell wie möglich erfolgen, „auf jeden Fall noch in diesem Jahr, wenn das die Corona-Pandemie zulässt“. Die Vereinsmitglieder würden viel in Eigenleistung machen. „Das spart viel Geld und stärkt das Wirgefühl“, sagt Jens Hamer. Die Fliesen- und Sanitärarbeiten lasse man aber doch fachgerecht von einer Firma erledigen. Der Verein habe bereits mehrere Angebote eingeholt.

Im Frühjahr soll das Gebäude auch noch einen neuen Anstrich erhalten. Zudem plane die Gemeinde Dähre, das Dach machen zu lassen, denn da bestehe Handlungsbedarf.

Noch mal zurück zur Mitgliederzahl des SV Schwarz-Weiß Dähre. „Mein Plan war, in vier Jahren auf 100 Mitglieder zu kommen. Ich denke, das schaffen wir“, äußert sich Jens Hamer optimistisch.

VON CHRISTIAN REUTER ALTMARKZEITUNG