Innenminister Holger Stahlknecht und Landtagsabgeordneter Carsten Borchert vor Ort

VON KAI ZUBER ALTMARKZEITUNG

Beetzendorf – Eine unvorhergesehene Zwangspause gab es in den vergangenen Tagen rings um den Fußball-Rasen. Planer informierten nun über diese Verzögerungen beim aktuellen Beetzendorfer Sportplatz-Projekt.

Planer und Minister berasten vor Ort. Holger Stahlknecht und Carsten Borchert ließen sich das Projekt erläutern. Fotos: Kai Zuber ALTMARKZEITUNG

Innenminister Holger Stahlknecht und Landtagsabgeordneter Carsten Borchert waren am Freitagvormittag gemeinsam mit den Bauexperten, Sportlern und Beetzendorfs Bürgermeister Lothar Köppe vor Ort, um sich diesbezüglich einen Überblick über den aktuellen Stand zu verschaffen.

Gründe für die Unterbrechung der Sanierung des Sportplatzes konnten die Verantwortlichen gleich mehrere nennen. So sei der Untergrund des Sportplatzes nicht ganz problemlos. In diesem Zusammenhang musste auch erst eine wasserrechtliche Genehmigung eingeholt werden. Denn: Früher gab es hier wohl einmal eine Deponie auf dem Areal. So ruhten die Arbeiten gut zwei Wochen lang am Beetzendorfer Sportplatz, was aber nicht an der Baufirma lag, wie die AZ erfuhr. Die Bauteile für die Entwässerungsrinnen lagen schon bereit und warteten auf den Einbau, doch tagelang passierte dann gar nichts mehr. Und das, obwohl der Beginn der Sanierungsarbeiten des Sportplatzes Beetzendorf bereits am 21. April mit einem symbolischen Spatenstich eingeläutet wurde.

„Es gab Probleme mit dem Untergrund“, bestätigte auch Carsten Borchert der AZ. Alle Beteiligten hoffen aber gemeinsam mit dem Sportminister, dass das Projekt noch pünktlich bis zum Schuljahresbeginn fertig ist. „Die Sanierung des Beetzendorfer Sportplatzes ist immerhin das einzige geförderte Projekt dieser Größenordnung in der Altmark“, hob Borchert die Bedeutung der Bauarbeiten hervor.

Seit 2015 wurden die notwendigen Maßnahmen am Sportgelände durch einen intensiven Austausch zwischen dem MTV Beetzendorf, der Gemeinde Beetzendorf als Eigentümerin, der Verbandsgemeinde Beetzendorf-Diesdorf und dem Altmarkkreis Salzwedel geplant. Neben dem Vereinssport finden auf dem Sportgelände in Beetzendorf auch der Schulsport der Grundschule, der Sekundarschule und des Gymnasiums statt. Die Dringlichkeit der Sanierungsarbeiten war allen bewusst: Die Laufbahn sowie die Weitsprung- und Kugelstoßanlage wiesen starke Abnutzungserscheinungen und stellenweise auch Absenkungen auf. Der Schulsport war somit nur noch eingeschränkt möglich.

Die Sanierung des Beetzendorfer Sportplatzes ist das einzige geförderte Projekt dieser Größenordnung in der Altmark. Fotos: Kai Zuber ALTMARKZEITUNG

Die Sanierungsarbeiten des Sportplatzes beziehen sich nicht nur auf die komplette Erneuerung der Weitsprung- und Kugelstoßanlage, sondern auch auf die Auslegung einer Tartanbahn. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme belaufen sich auf 400 000 Euro. Im Rahmen des Bundesprogramms „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ wird das Projekt mit 95 000 Euro aus Bundesmitteln gefördert. Die übrige Summe teilt sich auf die Schulträger auf – und zwar gemessen an den jeweiligen Schülerzahlen. Demnach ist die Verbandsgemeinde Beetzendorf-Diesdorf mit 39 650 Euro beteiligt und der Altmarkkreis Salzwedel trägt 265 350 Euro der Gesamtkosten.