HAUPTAUSSCHUSS KSB ALTMARK WEST Sportverband zieht Jahresbilanz

Beetzendorf – 82 Delegierte aus den Vereinen und Verbänden des Kreissportbundes (KSB) Altmark West waren am Donnerstag-Abend nach Beetzendorf gekommen, um am gemeinsamen Hauptausschuss des KSB und der Sportjugend teilzunehmen.

Erhielten die Urkunden für die jeweiligen Landesleistungsstützpunkte (v.l.): Thomas Haak (VfL Kalbe), Janette Jahr (Eintracht Salzwedel) und Stefan Lietze (VfB Klötze). Fotos: Sensenschmidt  Altmarkzeitung 
Vorstandsvorsitzender des Landessportbundes Tobias Knoch

Nachdem der Vorstandsvorsitzende des Landessportbundes, Tobias Knoch, die Grüße des LSB-Präsidiums überbracht hatte, hielt in Vertretung für den erkrankten KSB-Vorsitzenden Lutz Franke sein Stellvertreter Uwe Pape den Bericht des Vorstandes. Der war geprägt von der derzeitigen Corona-Situation, die seit März 2020 den Sportbetrieb im Altmarkkreis stark beeinträchtigte und zeitweise völlig zum Stillstand brachte. „Corona sorgte dafür, dass unsere Sporthallen und Sportplätze leer standen“, so Uwe Pape, der wie alle Sportler/innen das große Bedürfnis nach Normalität hat. Nicht nur der Trainings- und Wettkampfbetrieb ruhte weitestgehend, auch der KSB musste zahlreiche Veranstaltungen wie den Sportehrentag oder das Familien- und Firmensportfest absagen. Mit den Challenges „Einmal um die Welt“ und „Schlag den KSB“ hat es der KSB aber geschafft, zahlreiche Sportlerinnen und Sportler zum Individualsport zu animieren.

Der Dank Papes galt allen ehrenamtlich Tätigen, die in den 163 Mitgliedvereinen unzählige Stunden Arbeit leisten, um für ihre Mitglieder/innen viel Lebenqualität zu sichern. Daran haben auch die 428 Trainer und Übungsleiter mit Lizenz ihren Anteil. Die Trainerausbildung ist ein wichtiger Baustein für den KSB, der kürzlich einen Basis-Lehrgang mit 17 Teilnehmern/innen begonnen hat. Obwohl im Berichtszeitraum nicht so viele Wettkämpfe und Punktspiele stattgefunden haben, gab es weiterhin Erfolge. Uwe Pape nannte die Bohlekegler des SV Binde, die sich in der 2. Bundesliga etabliert haben, und die Verbandsliga-Fußballer des SSV Gardelegen. Stolz ist der KSB auch darauf, dass beim VfL Kalbe (Leichtathletik), beim VfB Klötze (Kraftsport) und bei Eintracht Salzwedel (Fußball) Landesleistungsstützpunkte existieren.

Stellvertretender KSB Vorsitzender Uwe Papa

Trotz Corona und Bevölkerungsrückgang sind die Mitgliederzahlen in den KSB-Vereinen recht stabil. 15 225 Sportlerinnen und Sportler sind in 32 verschiedenen Sportarten aktiv. 47 Vereine konnten sogar ein Mitglieder-Plus verzeichnen. Der Organisationsgrad von 18,31 Prozent ist seit vielen Jahren einer des besten in Sachsen-Anhalt. Die größten Vereine sind der SV Eintracht Salzwedel (652 Mitglieder) und der VfB Klötze (642), die Kickerfreunde Salzwedel und Traktor Peckfitz sind neu in der großen KSB-Familie.

Auch in die Sanierung und den Neubau von Sportstätten wurde wieder fleißig investiert. 25 Maßnahmen mit einem Investitionsvolumen von 1,25 Millionen Euro haben seit 2016 stattgefunden. Hinzu kamen sieben Maßnahmen aus dem RELE-Programm mit insgesamt 500.000 Euro. Seit der Gründung des Kreissportbundes Altmark West im Jahr 1995 wurden in über 100 Vereinen insgesamt 300 Maßnahmen im Wert von 65 Millionen Euro durchgeführt. Der KSB wird die Vereine diesbezüglich auch künftig unterstützen, damit sich die sportliche Infrastruktur im Altmarkreis weiter verbessert.

Dass der KSB finanziell ein stabiles Fundament besitzt, liegt auch an der guten Zusammenarbeit mit dem Landkreis und dem Zuwendungsvertrag. Auch die Sparkasse Altmark West sowie zahlreiche Sponsoren und Spender sorgen dafür, dass der KSB seine Sportarbeit in hoher Qualität absichern und dabei auch die Vereine unterstützen kann. Norbert Block verwaltet aktuell einen Haushalt von 428.903 Euro. Die Kassenprüfer/innen bescheinigten dem Schatzmeister eine sehr gute und solide Arbeit.

Vorsitzender der Sportjugend Thomas Koepke

Über die Arbeit der Sportjugend berichtete deren Vorsitzender Thomas Koepke. Auch der Gardelegener musste mit Bedauern feststellen, dass zahlreiche geplante Veranstaltungen wie die Winterferienfreizeit, der Grundschul-Wettbewerb „Komm – mach mit“ und zahlreiche Wettbewerbe der Kinder- und Jugendspiele nicht durchgeführt werden durften. Insbesondere die Kinder- und Jugendlichen musste den vergangenen Monaten auf ihre gewohnten sportlichen Betätigungen verzichten. Einige von ihnen haben sich im Lockdown andere Hobbys gesucht, die Mitgliederanzahl der Nachwuchssportler ging deshalb von 5490 auf 5696 zurück. „Wir müssen gemeinsam versuchen, diesen Trend wieder umzukehren“, betonte Thomas Koepke, der mit seinen Mitstreitern/innen aktuell Grundschulen besucht, um bei den Kindern die Begeisterung für den Sport neu zu entfachen. Den Sport und Bewegung ist die beste Medizin.

Quelle: Altmarkzeitung  VON RENEE SENSENSCHMIDT

Schatzmeister Norbert Block
Translate »