Herausforderungen mit Reiten und Nordic Walking wohl zu hoch für Vereine

Am Wochenende wurde die nunmehr schon zweite Runde im Wettbewerb „Schlag den KSB“ absolviert. Hierbei waren diesmal die Sportarten Nordic Walking und Reiten gefragt. Diesmal hatte aber eindeutig der KSB mit der stellvertretenden Geschäftsführerin Claudia Constabel und dem stellvertretenden Vorsitzenden Uwe Pape die Nase vorn.

Der KSB geht daher mit 3:1 in Führung.

Und war die Resonanz in der ersten Runde noch immens hoch, so agierten die Vereine am zweiten Wettkampfwochenende durchaus etwas verhaltener.

Beteiligung ist diesmal etwas geringer

Das könnte zum einen an der doch etwas schlechteren Wetterlage, zum anderen aber auch an den gestiegenen Herausforderungen des KSB Teams gelegen haben. Weiterhin war zumindest die Aufgabe der stellvertretenden Geschäftsführerin Claudia Constabel sicherlich sehr speziell und richtete sich mehr an die Pferdesportler, als an die breite Masse.

Jens Kampe vom RFV Kunrau absolvierte eine 10,6 Kilometer lange
Runde innerhalb der KSB-Aktion.

Dennoch nahm zum Beispiel Jens Kampe vom RFV Kunrau die Herausforderung an und absolvierte einen Ausritt, der ihn auf knapp elf Kilometer brachte. Hinzu kamen noch weitere Leistungen vom Team des RFV Käcklitz (6,3 Kilometer) und des ZEN Klötze mit zehn Kilometern.

So kamen knapp 27 Kilometer für die beteiligten Vereine zusammen, so dass dieser Punkt klar an den Kreissportbund geht. Die Vorgabe von Constabel belief sich schon auf starke 24,2 Kilometer, so dass die Vereine diese Leistung zwar übertrafen, allerdings weit entfernt von der geforderten zehnfachen Leistung blieben.

Die zweite Herausforderung kam vom stellvertretenden Vorsitzenden Uwe Pape, der sich seine Nordic Walking Stöcke schnappte und eine 15,6 Kilometer-Runde drehte. Hier war diesmal sogar die 15-fache Leistung gefragt.

Auch das schien aber für die Vereine zu viel. Zwar kamen sie hier dem Punkt weitaus näher, doch im Endeffekt geriet der KSB-Punkt dann doch nicht wirklich in Gefahr. Sehr fleißig Kilometer sammelten die Sportler des ZEN Klötze. Hier machten sich gleich zwölf Aktive unter der Leitung von Stefan Weber auf ihre Runden und reichten kurzerhand zusammen 82,5 Kilometer ein.

Zwölf Aktive des ZEN Klötze gehen an den Start

Damit aber noch nicht genug. Auch der FSV Heide Letzlingen, Papes Heimatverein,stellte sich der Herausforderung und sendete über 25 Kilometer ein. Auch die SV Gardelegen war in diesem Rahmen aktiv und brachte es auf knapp zehn Kilometer.

Damit kommen die Vereine der Region immerhin auf knappe 120 Kilometer Nordic Walking. Damit übertrafen sie die Leistung von Uwe Pape um das 7,5-fache, für den Punkt reichte es aber – wie bereits beschrieben – nicht.

In der Gesamtwertung geht das Team des KSB nach vier Herausforderungen damit mit 3:1 in Führung. Doch noch ist nichts entschieden, denn schon am kommenden Wochenende haben die Vereine erneut die Möglichkeit, sich zu beweisen.

Auswertung Wette 1

1. RFV Kunrau 10,6 Kilometer

2. ZEN Klötze 10 Kilometer

3. RFV Käcklitz 6,23 Kilometer

Gesamt: 26,83 Kilometer

Auswertung Wette 2

1. ZEN Klötze 82,52 Kilometer

2. Heide Letzlingen 25,4 Kilometer

3. SV Gardelegen 9,12 Kilometer

Gesamt: 117,04 Kilometer

Am kommenden Freitag haben die Mitgliedsvereine jedoch eine neue Chance, ihr Punktekonto aufzubessern. Dann werden die Organisatoren des Kreissportbundes Altmark West nämlich zwei weitere Wetten vorlegen.

Translate »