Der Veranstaltungskalender des Kreissportbundes (KSB) Altmark West für das kommende Jahr ist prall gefüllt. Doch was davon tatsächlich stattfinden kann, steht noch in den Sternen. Es sei angesichts der Corona-Pandemie „sehr schwer, vorauszuschauen“, so KSB-Geschäftsführer Andreas Lenz. Ob etwa der Sportehrentag am 12. März sein wird, sei noch gar nicht abzusehen. Andere Termine seien schon abgesagt worden, so Wintersportreisen ins österreichische Maria Lankowitz.

Der KSB-Flyer für 2021 führt 16 Vereinsjubiläen auf, 22 überregionale Veranstaltungen, 26 Vorstandstermine und jede Menge Kinder- und Jugendspiele – von Kraftsport bis Rhönrad, von Tischfußball bis Stand-Up-Paddling. In diesem von Corona schwer gebeutelten Jahr hätte nur ein Viertel der geplanten Aktivitäten realisiert werden können, ergänzt KSB-Vorstandschef Lutz Franke. Mit den Auswirkungen der Pandemie würden die Sportler in den nächsten Jahren noch zu kämpfen haben. Es fehle nicht nur der Sport an sich, sondern auch der damit einhergehende soziale Kontakt und Ausgleich. Ziel des KSB sei es daher, in der Krise die Sportstrukturen zu erhalten.

Dass Corona Auswirkungen auf Vereine hat, sieht Andreas Lenz. Obwohl aktualisierte Zahlen noch ausstehen, lasse sich bereits ein leichter Rückgang bei den Mitgliedern erkennen, so der KSB-Geschäftsführer. „Es gab einige Vereine, die Probleme mit Beitragszahlungen hatten“, erläutert er. Er und Franke glauben auch, die Gründe dafür zu kennen: ohne Sportangebot kein Training, ohne Training kein Grund zum Bezahlen. Es gebe Eltern, die genau nach dieser Herleitung denken und handeln würden, heißt es.

163 Vereine sind im KSB organisiert. Jeder von ihnen erhalte eine Art Corona-Hilfe, zählen Lenz und Franke auf. Abhängig von der Mitgliederanzahl gibt es zwischen 75 und 250 Euro (Details siehe Infokasten). Das Geld könne der KSB auch deshalb ausschütten, weil durch die vielen Absagen wesentlich weniger als geplant ausgegeben wurde. Und bunkern wolle der Dachverein die Mittel auch nicht, sagt Lutz Franke.

Keinen nachhaltigen Effekt hat vermutlich der Appell des KSB-Chefs an die Kommunen, einheitliche Hallen- und Sportplatzsperren zu praktizieren. „Der Träger der Sportstätten entscheidet in seinem Bereich“, erklärt Lutz Franke. Die Erfahrung habe jedoch gezeigt, dass es dadurch zu Verzerrungen in den Wettbewerben kommen kann, wenn trainierte auf untrainierte Sportler treffen. „Wir können nur bitten und appellieren“, meint Franke.

Zahlen und Daten

  • Der Kreissportbund Altmark West ist mit 15 344 Mitgliedern der stärkste Verein im Altmarkkreis. 163 Vereine sind dort organisiert (Stichtag jeweils 31. 12. 2019).
  • Unter den 14 Kreis- und Stadtsportbünden in Sachsen-Anhalt ist das der dritthöchste Organisierungsgrad. Rund jeder sechste Westaltmärker ist dabei.
  • Der Corona-Zuschuss richtet sich nach der Mitgliederanzahl in den Vereinen. 75 Euro bis 199 Mitglieder, 150 Euro bis 399 Mitglieder, 200 Euro bis 599 Mitglieder und 250 Euro darüber. Der gesamte Zuschuss beläuft sich auf 14 100 Euro.
  • Bei den Kinder- und Jugendspielen steht der KSB landesweit auf Platz 4.

Translate »